spnge

 

 

 

blubb. blubber. blubb. blubbblubb.

12.11.08 23:43


Werbung


...gestern warn's 6 Monate...

2+2+2...12:2...5+1...3x2...1+1+1+1+1+1...4+2...

...und sie liebt ihn.
Sie liebt ihn wirklich und das jeden Tag ein kleines Stückchen mehr.Seine Eigenarten, wenn er etwas erzählt und wenn er mit seinen Fingern spielt, wenn er verlegen ist und bei unbekannten Leuten versucht ihren direkten Blick in die Augen zu vermeiden.
Seine Stäken,seine Schwächen,seine Gestik,seine Mimik,seine Körperhaltung,seinen Duft,sein verschmitzes Lächeln,wenn er sie ansieht, wenn sie einfach nur so dasteht oder sitzt. Sie fragt sich teilweise, was er wohl gerade denkt,wenn er so neidlich zurückguckt, doch diese Frage braucht sie nicht auszusprechen, denn es scheint ein jedes Mal,als wisse er genau, was sie gerade bewegt und er flüstert ihr: "Ich liebe dich und ich bin so dankbar und froh,dich zu haben",ins Ohr.Das lässt ihr wiederrum ein Lächeln über das Gesicht huschen und verpasst ihr,wegen des leichten Windhauchs im Ohr, eine Gänsehaut.
Mit ihm zusammen im Auto Radio hören und Songs laut mitsingen, auch wenn man den Text nicht unbedingt sicher kennt findet sie wunderbar.Wenn sie an sich bemängelt, dass sie sich zu dick findet, dann sagt er soetwas, wie, dass er sie genau so liebt, wie sie ist und total auf sie steht.

Er geht mit ihr auf Partys,auch wenn er vielleicht mal nicht so recht Lust hat, trifft sich mit ihr zusammen mit seinen und ihren Freunden/innen und gemeinsam haben sie beide eine Menge Spaß. Rumfrotzeln...kitzeln... Kissenschlacht...jede Menge lachen...laut laut lachen...Arm in Arm auf dem Sofa liegen und das Hier und Jetzt genießen... reden auch über ernste Dinge und streiten oder kappeln sich auch mal, aber all das kann sie nicht auseinander bringen, sondern schweißt sie nur noch enger zusammen.Wenn sie sich zum Telefonieren verabredet haben und sich endlich nach langem Warten gegenseitig am anderen Ende der Leitung hören können, dann ist die Freude grenzenlos. Telefonate unter
1 1/2 Stunden gibt's nur selten. "Ein Glück gibt's Flatrate," dachte sie sich schon so manches Mal.

Alles ist teilweise so unwirklich. Fast wie in einem Traum.
Viel zu schön um wahr zu sein.Manchmal erwischt sie sich, wie sie sich selbst in den Arm zwickt, um zu wissen,dass alles das, was um sie herum geschieht nicht eine unreale, selbsterfundene Welt ist, in der all ihre Wünsche in Erfüllung gehen, sondern die reine Realität in der sie sich gerade befindet. Eine Welt,in der sie lebt, spürt, dass sie existiert und da ist und liebt. Unendlich liebt!

Sie liebt ihn...
...sie liebt ihn wirklich und das jeden Tag ein Stückchen mehr.

11.11.08 01:37


Sie und ich und die anderen...

Was ist los mit ihrem Leben?
Sie ist glücklich...glaube ich... 

Klar, in der Schule und was das Geld angeht, könnte alles besser laufen, doch eigentlich ist sie glücklich. Mit ihren Freunden und ihrem Freund ist alles super, zumindest was sie betrifft, aber bleiben ihre Freunde nicht manchmal auf der Strecke und somit zurück?

Weshalb trennen sich zur Zeit alle oder machen eine Pause voneinander?Modeerscheinung?Cool?Notwendig?
Das ist ihr teilweise unverständlich und mir auch.
Weshalb wurde einem immer heile Welt vorgespielt, obwohl es im Inneren am Brodeln war? "Wir sind ja so verliebt"...pah denkste...
Miteinander reden soll da helfen...

Mülleimer steht auf ihrer Stirn und der ist sie gerne(zumindest meistens glaube ich). Sie redet gerne und viel, hilft wo sie kann, hört zu, nimmt in den Arm,tröstet und gibt Ratschläge... oder bringt jemanden zum Lachen, wenn er niedergeschlagen ist, was sie besonders liebt, wie mir scheint. Sie reißt gerne mal'n Spruch.Sie hat sogut wie immer einen auf Lager und auf den Lippen und hat genau wie ich, die Lacher gern auf ihrer Seite.LAchen ist etwas befreiendes. Sie lacht viel. Sehr viel. Zu viel?

Manche sagen, sie soll endlich erwachsen werden, aber gerade das ist das Kind in ihr, dass ich so liebe. Es gibt einige Menschen, die bewahren sich dieses Kind nicht, sondern lassen es einfach davon ziehen oder streifen es achtlos ab,weil sie wie sie sagen"erwachsen" werden oder vllt schon sind. Wer kann das schon von sich behaupten?Diese Leute finde sie, genau wie ich, traurig und bemitleidenswert.Erwachsenwerden schön und gut, aber fortan kaum Spaß mehr verstehen und denken, dass das Erwachsensein nur noch aus Pflichten besteht, ist auch nicht richtig. Im Gegensatz zu diesen Menschen hüte ich dieses Kind wie eine Art Schatz von unermesslichen Wert. Sie auch.

"Weißt du, was ich so an dir mag?Dass du immer so viel lachst und so gut wie immer gut drauf bist und positiv denkst!"
Lieb von ihm, dass er das sagt, denkt sie. "Danke Gott, dass ich so bin, wie ich bin",sage ich. Sie und ich sind fast identisch, außer, dass sie manchmal, das wirklich wichtig aus den Augen verliert, sich teilweise mehr traut als sonst und auch Menschen, die ihr sehr nahe stehen und ihr wirklich wichtig sind ohne wirklich Grundabsicht wehtut (sei es nun psychisch oder physisch). Dass tut ihr dann im Nachhinein leid, aber sie kann dann meist nichts mehr sagen, weil's zu spät ist. "Sorry seems to be the hardes word."

Manchmal lieg sie in ihrem Bett und denkt nach.
Sie hat Glück gehabt. Ja wahrlich, ich habe in gewissen Weise Glück gehabt. Gott ist gut, meine Familie ist zwar nicht heil, aber ich hab eigentlich nen guten Drath zu allen, mein Freund liebt mich und ich liebe ihn, meine Haustier + Babysittereltern und -kinder sind super lieb und nicht zu vergessen die, die mir so viel geben und denen ich soviel zugeben habe: meine Freunde. Es sind zwar nicht viele, doch dafür welche, auf die ich mich immer verlassen kann,mit denen ich reden,lachen und weinen kann und die immer, egal um welche Tages- oder Nachtszeit ich sie brauche, für mich da sind.

Ich hab euch lieb und zwar ganz dolle.

Es ist so schön, dass es euch gibt.
Ihr seit mir so ans Herz gewachsen und bedeutet mir so viel.
Ich will euch nicht mehr in meinem Leben missen.

gbua
Steph  

13.10.08 03:00


Für einen ganz besonderen und wichtigen Menschen in meinem Leben.

Du bist du


Vergiss es nie: Dass du lebst, war
keine eigene Idee, und dass du atmest,
kein Entschluss von dir.
Vergiss es nie: Dass du lebst, war eines
anderen Idee, und dass du atmest, sein
Geschenk an dich.

Vergiss es nie: Niemand denkt und fühlt
und handelt so wie du, und niemand
lächelt so, wie du's gerade tust.
Vergiss es nie: Niemand sieht den
Himmel ganz genau wie du, und nie-
mand hat je, was du weißt, gewusst.

Vergiss es nie: Dein Gesicht hat niemand
sonst auf dieser Welt, und solche Augen
hast alleine du.
Vergiss es nie: Du bist reich, egal, ob mit,
ob ohne Geld, denn du kannst leben!
Niemand lebt wie du!

Du bist gewollt, kein Kind des Zufalls, keine Laune
der Natur, ganz egal, ob du dein Lebenslied
in Moll singst oder Dur.
Du bist ein Gedanke Gottes,
ein genialer noch dazu.

Du bist du.

Jürgen Werth

Ich liebs dich...
...15 Jahre...

Dein Krümelkeks

29.9.08 00:03


Wer wohnt in'ner Ananas...

Diese Woche war für die Tonne.

Ob Bio- oder Sondermüll weiß ich noch nicht so genau.*seufz*
Menschen, die sich trennen,obwohl sie dachten, es wäre der perfekte Partner. Der persönliche Mr. Sparow! Nach außen immer nur Friede Freude Eierkuchen geschauspielert und im innnern brodelte es. Nur nichts sagen oder fragen und sich nichts sagen lassen. Heulen, Tag und Nacht. Krebs... Lungenkrebs. Leute sterben täglich.
Sich von der besten Freundin alias der Mutti 2 trost spenden lassen. In den Arm nehmen und den anderen wissen lassen, dass er nicht allein ist. Bin ich froh, dass es dabei nicht um mich, aber leider um eine mir sehr nahestehende Person geht.

Zusätzlich dazu noch die Leute, die es immernoch nicht mitbekommen, dass sie einen verletzten indem sie bestimmte Dinge aussprechen und andere Dinge unausgesprochen lassen.
Steak, was in der Nachtischschublade vor sich hingammelt und Maden, die nach einer gewissen Zeit aus der selbigen herauskrabbeln.
Ein Türspion des Herzens, durch den man einfach mal unverbindlich durchschaut und guckt wer geklingelt hat. Die Zweifel, Traurigkeit und Wut können sich gerne wieder verziehen, aber der Frieden und die Freude dürfen gerne auf meinem Sofa im Wohnzimmer platznehmen. Leider kommen die beiden letzteren Kandidaten im seltener, sei's nur auf nen Tee oder ne kalte Coke, vorbei. Dann macht man halt lieber die Tür bei den nicht so gerne gesehenen Gästen auf, als dass man dann garkeine Gäste hat. Haben sich's diese ehrer ungebetenen Gäste dann erst einmal auf meinem Sofa gemühtlich gemacht, sind sie von dort ganz schön schwer wieder wegzubewegen. Klingeln dann zwischendurch die ersehnten Gäste, so muss man sie wieder nach Hause schicken, da der Platz auf dem Sofa schon voll mit den ungeliebten anderen Gästen ausgelastet ist.

Roller -->kaputt
Fliegen --> auf die Nase, aber nicht nach Italien
Kraft --> auf Reservemodus
Minigolfen --> verloren
Lachen --> teilweise eingefrohren
Freunde --> werden gerade sehr vermisst
Herz--> ist zum Teil schwer

gbu
In Liebe

Steph

27.9.08 19:05


...und so!

Mal wieder länger her, dass ich was geschrieben habe.

Ferien sind schon lange vorüber und alles scheint um mich rum so schwer. Meine Eltern, meine Sis, meine beste Freundin auf dieser Welt,mein Freund... ich hab das Gefühl ich fliege. Ich fliege und stürtze gleichzeitig ab, so als ob ich mich von einer Steilküste geschmissen hätte und falle, doch niemals unten ankommen werde.

Der Wind weht mir durch die Haare. Streichelt mich. Sanft. Die Luft trägt mich, wie in einer sanften Wattewolke. Ich bin verwirrt. Was soll dieses Hinundher. Mein Bauch steht Kopf. Schmetterlinge die vor sich hinflattern. Spechte, die scheinen meine Bauchwand zudurchlöchern. Roller, die umfallen, ob mit ob ohne Menschen auf ihnen. Autos, die kaputtgehen und machen was sie wollen.Kuplungsinkontinenz. Menschen, die glücklich sind. Menschen, die traurig und niedergeschlagen sind.Menschen, die weinen.
Ich weine.
Die Bildungsanstalt ist zur Zeit gerade wie ein Zug, der an meinem Bahnhof vorbeigerauscht ist und mich vergessen hat. Leute, die nichts besseres zutun haben, als einen zu schneiden und einem wehzutun. Worte sind eine starke Waffe. Eine scharfe Klinge, die sich mitten ins Herz bohrt und dort erst eine Wunde und wenn diese dann verheilt ist eine große Narbe hinterlässt.
So ist das... und nicht anders. Teilweise leider.

Und wenn diese noch nicht einmal mitkriegen, was sie einem gerade angetan haben. Man flüchtet mitten in der Stunde und hockt sich auf die Klobrille. Eine Träne sucht ihren Weg die Wange abwärts Richtung Kinn, wo sie einen Moment verweilt und auf eine zweite wartet und diese beiden letztendlich als ein dicker Tropfen auf den Fliesen der dreckigen, schmierigen Schulklofußbodens ihr Ziel finden, wie ins Schwarze einer Zielscheibe.

 

gbu

Steph

21.9.08 13:29


Eigentlich könnten wir und freuen, denn eigentlich geht es uns gut...

Aktuelle Stimmung: verwirrt
Hmmm... das Schuljahr liegt mehr oder weniger schlecht als recht hinter mir. Super ich bin weiter. Und was bringt mir das jetzt genau? Eine Standpauke mehr, die mir mein Dad wegen meiner Zukunft hält, die er mir schon an die 10x gehalten hat?
Ich weiß, dass mein Abidurchschnitt wichtig für mein weiteres Leben is'.
Mal davon abgesehen, dass ich einen Plan mit meinem Leben habe und nicht ständig  diesbezüglich von ihm bevormundet werden will, (weil er sowieso zur Zeit fast nie hier ist und nicht wirklich weiß, was gerade in meinem Leben hier so abgeht) hab ich meinen Paps wirklich lieb. Es ist ja mal ganz schön, wenn sich jemand um einen Sorgen macht, aber mal bedeutet nicht ständig jemanden vor allem und jedem zu schützen,sondern jemanden laufen und teilweise auch hinfallen zu lassen und seine eigenen Erfahrungen machen zu lassen. (und ein kleiner Tipp: Wenn man bereits am Boden liegt, kann man gut auf Sprüche, wie:"Ich hab's dir doch gesagt!" oder "Hättste man auf mich gehört." verzichten.)
Wunden, die er meiner Seele durch seine damalige Lüge zufügt hat, heilen nur langsam. Über 3 Jahre ist das alles jetzt her. Ist es wirklich fair, dass es mich teilweise immernoch so mitnimmt? Tränen in die Augen treibt.
Findest du das fair? Eine richtige ernstgemeinte Entschuldigung gab es nie.
Nein, in diesem Fall reicht keine "Es tut mir Leid"+ einmal in den Armnehmen und dann ist wieder alles in Butter. Nach dem Motto: "Bist du hingefallen?is' doch nicht so schlimm.Hier hast du 'nen Kirschlutscher und nun geh."
Wieso weinst du nicht? Weshalb nimmt es dich nicht mit, wenn du mich weinen siehst?  Entweder kannst du sehr gut schauspielern oder es berührt dich wirklich nicht mehr. Ich, deine jüngste Tochter, stehe mit tränenüberströmten Gesicht vor dir. Du nimmst mich in den Arm und flüsterst mir ein "Ich hab dich lieb" ins Ohr. (Warum bist du dann nie da? Was hindert dich daran öfter vorbeizukommen und mehr mit uns zu unternehmen?) Solche Augenblicke sind es, die mir immer mal wieder ins Gedächtnis rufen, dass du nicht nur ein einfacher Gast oder Besucher dieses Hauses bist, der einmal in der Woche vorbeischaut, sondern mein Vater, den ich brauche und den ich bis ins Unendliche vermisse.

Deine dich liebende Tochter Steph
17.7.08 23:11


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de