spnge

 

 

 

blubb. blubber. blubb. blubbblubb.

Eigentlich könnten wir und freuen, denn eigentlich geht es uns gut...

Aktuelle Stimmung: verwirrt
Hmmm... das Schuljahr liegt mehr oder weniger schlecht als recht hinter mir. Super ich bin weiter. Und was bringt mir das jetzt genau? Eine Standpauke mehr, die mir mein Dad wegen meiner Zukunft hält, die er mir schon an die 10x gehalten hat?
Ich weiß, dass mein Abidurchschnitt wichtig für mein weiteres Leben is'.
Mal davon abgesehen, dass ich einen Plan mit meinem Leben habe und nicht ständig  diesbezüglich von ihm bevormundet werden will, (weil er sowieso zur Zeit fast nie hier ist und nicht wirklich weiß, was gerade in meinem Leben hier so abgeht) hab ich meinen Paps wirklich lieb. Es ist ja mal ganz schön, wenn sich jemand um einen Sorgen macht, aber mal bedeutet nicht ständig jemanden vor allem und jedem zu schützen,sondern jemanden laufen und teilweise auch hinfallen zu lassen und seine eigenen Erfahrungen machen zu lassen. (und ein kleiner Tipp: Wenn man bereits am Boden liegt, kann man gut auf Sprüche, wie:"Ich hab's dir doch gesagt!" oder "Hättste man auf mich gehört." verzichten.)
Wunden, die er meiner Seele durch seine damalige Lüge zufügt hat, heilen nur langsam. Über 3 Jahre ist das alles jetzt her. Ist es wirklich fair, dass es mich teilweise immernoch so mitnimmt? Tränen in die Augen treibt.
Findest du das fair? Eine richtige ernstgemeinte Entschuldigung gab es nie.
Nein, in diesem Fall reicht keine "Es tut mir Leid"+ einmal in den Armnehmen und dann ist wieder alles in Butter. Nach dem Motto: "Bist du hingefallen?is' doch nicht so schlimm.Hier hast du 'nen Kirschlutscher und nun geh."
Wieso weinst du nicht? Weshalb nimmt es dich nicht mit, wenn du mich weinen siehst?  Entweder kannst du sehr gut schauspielern oder es berührt dich wirklich nicht mehr. Ich, deine jüngste Tochter, stehe mit tränenüberströmten Gesicht vor dir. Du nimmst mich in den Arm und flüsterst mir ein "Ich hab dich lieb" ins Ohr. (Warum bist du dann nie da? Was hindert dich daran öfter vorbeizukommen und mehr mit uns zu unternehmen?) Solche Augenblicke sind es, die mir immer mal wieder ins Gedächtnis rufen, dass du nicht nur ein einfacher Gast oder Besucher dieses Hauses bist, der einmal in der Woche vorbeischaut, sondern mein Vater, den ich brauche und den ich bis ins Unendliche vermisse.

Deine dich liebende Tochter Steph
17.7.08 23:11
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


eyesclosed / Website (19.7.08 23:38)
ich weine auch. und mit dir. und allein.
ich hab dich lieb + du bist mir wichtig, mein kekschen.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen


Gratis bloggen bei
myblog.de